Menü
 Seitenmenü

Georgina Gamundí: „Das Zeichnen bringt mir Situationen, Menschen und Orte näher, die ich sonst kaum kennenlerne würde“

Das Jahr 2022 wird ein Jahr der Jahrestage: 150. Jahrestag der Gründung der Hafenbehörde und 30. Jahrestag der Gründung der Hafenbehörde der Balearen, wie wir sie heute kennen. Und ein so einzigartiges Jahr verdiente einen ebenso besonderen Jahreskalender
Palma, 07/01/2022
Hafen-Stadt150-jähriges Jubiläum

Das Jahr 2022 wird ein Jahr der Jahrestage: 150. Jahrestag der Gründung der Hafenbehörde und 30. Jahrestag der Gründung der Hafenbehörde der Balearen, wie wir sie heute kennen. Und ein so einzigartiges Jahr verdiente einen ebenso besonderen Jahreskalender. Dieser ist das Ergebnis der Kreativität von Georgina Gamundí, die 12 Orte, die mit dem Meer verbunden sind, in Bildern festgehalten hat. Die Weihnachtsgrußkarte der Organisation ist ebenfalls von ihr und zeigt die leuchtenden Utensilien der Leuchttürme der Balearen.

Georgina Gamundí (Pollença 1989) hat einen Hochschulabschluss in Bildende Kunst von der Universität Barcelona und eine Ausbildung an der Kunstschule Escuela de Artes de Granada. Als Bildhauerin, Zeichnerin und Zeichenlehrerin hat sie sich in ihrer Arbeit auf das Studium und die Beobachtung der menschlichen Figur konzentriert. Sie bezeichnet sich selbst als „urban sketcher“ oder Straßenmalerin, deren Werke sich durch den Kontrast von Schwarz und Weiß und einen Hauch von Farbe auszeichnen.

 

Kannten Sie die Hafenwelt? Hat sie Sie in irgendeiner Weise überrascht?

Nein, trotz der Nähe zum Meer war es für mich eine recht unbekannte Welt. Mich bringt das Zeichnen immer näher an Situationen, Menschen und Orte, die ich sonst kaum kennenlernen würde, und das ist immer positiv. Indem ich die Zeichnung vor Ort skizziere, um nach Aussichtspunkten zu suchen, kann ich die unwirtlichsten und spektakulärsten Ecken gleichzeitig sehen. Das ganze Treiben in den Docks, zu wissen, was sich bewegt und was je nach Tageszeit in dem einen oder anderen Dock passiert, war interessant. Sich auf den Inseln zu bewegen, um unbekannte Leuchttürme zu skizzieren, war aufregend (abgesehen von dem Genießen der vielen Sonnenuntergänge).

Das Ergebnis sind 12 Illustrationen der Häfen und Leuchttürme der Balearen. Sind Sie zufrieden?

Wenn man zeichnet, findet man immer Dinge, die man verbessern kann. Aber ja, ich denke, das Ergebnis ist kohärent.

Sie haben auch die Weihnachtskarte der APB entworfen, die Sie „Guardianes de ultramar“ (Hüter über dem Meer) genannt haben.

Es ist wichtig, den Faktor „Zufall“ in die Arbeit einfließen zu lassen. Genau dieser „Zufall“ führte dazu, dass ich genau zum richtigen Zeitpunkt am Leuchtturm von Portopí war, um die Person zu treffen, die ihn reinigt und mir erlaubt hat, hineinzugehen. Die Laternenausstellung war eine echte Überraschung! Von hier stammt die Illustration für die Weihnachtskarte.

Haben Sie eine Routine, wenn es darum geht, sich an die Arbeit zu machen?

Ich skizziere vor Ort und, wenn es die Situation erlaubt, das Original und alles andere. Ich zeichne gerne an Ort und Stelle.

Was sind Ihre künstlerischen Vorbilder?

Ich könnte viele, sehr viele Vorbilder nennen. Aber für dieses Projekt dachte ich an nichts anderes als an die Stiche von Erzherzog Ludwig Salvator. Mit welcher Beherrschung und Perfektion der Linienführung er die Vegetation, die Küste, das Gebirge, „unser“ Meer darstellt ...

Während der Quarantäne haben Sie ein Projekt gestartet, um diese Zeit der Ausgangssperre grafisch zu dokumentieren. Wie kam es zu dieser Idee?

Es hat sich nicht wirklich ergeben ... es ist passiert. Es gab eine Zeit, in der ich sehr viel auf der Straße gezeichnet habe, wenn ich etwas trinken ging, wenn ich ein Konzert besuchte, wenn ich spazieren ging ... Als wir zu Hause bleiben mussten, hörte das alles auf und die intimere Umgebung war an der Reihe. Ich malte jeden Tag ein Bild und stellte es in die Netzwerke. Ich bin kein großer Fan von Netzwerken, aber ich glaube, ich habe ein paar Leute für mich gewonnen. Dann habe ich das Diari de la Quarantena, das nichts anderes als mein Skizzenbuch war, beim Kunstwettbewerb Art Jove eingereicht, und es war einer der Gewinnerbeiträge.

 
 

Neueste Nachrichten


  •  
  • Page 1 of 110

Soziale Netzwerke


Kontaktformular


  • Für Beschwerden, Anregungen oder Informationsanfragen klicken Sie bitte diesen Link an

Terminkalender


  • 14/10/2022 - 00:00 to 05/01/2023 - 23:55

    Ausstellung Ports d’un temps (Häfen einer Zeit) gezeigt, die gemeinsam von Fotos Antiguas de Mallorca (FAM) und der APB organisiert wird und im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen

Einloggen


Enter your Ports de Balears username.