Menü
 Seitenmenü

Der gute wirtschaftliche Ertrag der APB ermöglicht, Vergünstigungen für den Güter- und Personenverkehr in Höhe von mehr als 18 Millionen Euro zu gewähren

Das erste Quartal 2022 zeigt eine Erholung im Personen- und Güterverkehr nach der Pandemie
Palma, 11/05/2022
Umwelt und Verantwortung der UnternehmenHafen-StadtTechnologie und InnovationVerkehr und InfrastrukturSozioökonomische Entwicklung

Der Präsident der Hafenbehörde der Balearen (APB), Francesc Antich, präsentierte heute auf einer Pressekonferenz die wirtschaftliche Lage der Einrichtung anhand der Zahlen des Berichts für das Jahr 2021. Dieser Bericht weist Einnahmen in Höhe von rund 85 Millionen Euro und Ausgaben in Höhe von 56 Millionen Euro aus, was eine positive Marge von 28,8 Millionen Euro für die Hafenbehörde bedeutet.

Ausgehend vom Bezugsjahr 2019, einem der Jahre mit der historisch höchsten Aktivität in den Häfen, kann man feststellen, dass die Einnahmen 89 Millionen Euro und die Ausgaben 62 Millionen Euro betrugen. Im Jahr 2020 hingegen, mitten in der Pandemie, sanken die Einnahmen auf 66,7 Millionen und die Ausgaben blieben bei 54,8 Millionen. Alles deutet auf eine Erholung hin, aber die vor der Pandemie herrschende Aktivität wird noch nicht wieder vollständig erreicht.

Bei den Bilanzen nach Geschäftsbereichen fällt die Einzigartigkeit der Häfen von allgemeinem Interesse der Balearen im Hafensystem auf, wo der Schiffsverkehr 69 % der Einnahmen ausmacht (58,1 Millionen), gefolgt von 12 % des allgemeinen Warenverkehrs (10,1 Millionen) und 7 % des Personenverkehrs (6,3 Millionen). Zu dieser Besonderheit kommt hinzu, dass die Verwaltung der Hafenbahnhöfe durch begrenzte Räumlichkeiten, Arbeiten, Verwaltung und Instandsetzung gekennzeichnet ist.

Zudem erleichtert der hohe Anteil der Einnahmen aus der Schifffahrt auf den Balearen die Durchführung umfangreicher Investitionen bei gleichzeitigen erheblichen Vergünstigungen für den Linienverkehr, sodass die APB bei den Vergünstigungen für den Linienverkehr bis an die Grenzen des gesetzlich Zulässigen geht und Ermäßigungskoeffizienten anwendet, die die APB in diesem Bereich an die Spitze des Staates stellen.

All dies summiert sich auf mehr als 18 Millionen Euro, die die APB nicht mehr an Gebühren erhebt, zu denen im Jahr 2022 noch Sondervergünstigungen hinzukommen, wie im Fall des Hafens von Maó, wo eine zusätzliche Vergünstigung von 40 % für das Schiff gewährt wird, und außerdem werden vom 1. April bis zum 30. Juni 2022 80 % der Endabgabe von der Schiffsgebühr abgezogen, was 2,2 Millionen Euro für die Linien mit der Halbinsel bedeutet.

Weichenstellung für das Gebiet

All diese Einnahmen, so Antich, „haben direkte Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Beschäftigung in dem Gebiet.“ Laut einer Studie aus dem Jahr 2017, die demnächst aktualisiert wird, entfällt die Hälfte des Umsatzes und der Beschäftigung im maritimen Sektor auf Schifffahrts- und Speditionsunternehmen. Derselben Studie zufolge waren „Instandhaltungs- und Reparaturtätigkeiten, nautischer Sport und nautischer Charterverkehr mit mehr als 30 % die zweitwichtigste Quelle für Aktivitäten und Beschäftigung in den Häfen.“ Somit trägt die Hafentätigkeit direkt, indirekt und induziert mit 2.500 Millionen Euro zur Wirtschaft der Balearen bei und schafft 17.000 Arbeitsplätze.

Die Häfen von allgemeinem Interesse auf den Balearen erfüllen also nicht nur das allgemeine Interesse, den Seetransport von Gütern und die Mobilität von Passagieren zu gewährleisten, sondern sind auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor.

Andererseits besteht die Besonderheit der balearischen Häfen darin, dass praktisch alles, was eingenommen wird, in die Häfen von allgemeinem Interesse und die von ihnen verwalteten Leuchttürme und somit in das Gebiet reinvestiert wird. Im Jahr 2021 belaufen sich diese Investitionen auf 27,9 Millionen Euro und sind damit praktisch gleich hoch wie im Jahr 2020.

Im Jahr 2021 wurden in den fünf Häfen 13,7 Millionen Tonnen umgeschlagen, 10,2 % mehr als im Vorjahr. Und wenn wir das erste Quartal 2022 betrachten, so bestätigt sich eine gewisse Erholung nach der Pandemie. Die Passagierzahlen für 2019 wurden noch nicht erreicht, aber für 2021 ist bereits ein Anstieg von 37,1 % gegenüber dem Vorjahr und ein allgemeiner Anstieg in allen Häfen zu verzeichnen.

Die Geschäftstätigkeit ist gestiegen, das Personal hat sich verringert

Antich wies auf eine widersprüchliche Tatsache hin, die sich in den letzten Jahrzehnten ergeben hat. Während der Gesamtumsatz in den letzten 15 Jahren von 59,8 Mio. Euro auf 84,8 Mio. Euro gestiegen ist (ein Anstieg um 42 %), ist die Zahl der Mitarbeiter um 12,5 % zurückgegangen. Gleichzeitig nehmen in diesen Jahren die Komplexität des Managements, die Anforderungen an den Umweltschutz und die Haushaltskontrolle zu, so dass zur Bewältigung des großen Geschäftsvolumens mehr Ausbildung, geschultes Personal und mehr Organisation erforderlich sind. Daher, so der Präsident des APB weiter, „befinden wir uns in einer Zeit besonderer Schwierigkeiten, und wir brauchen dringend eine Belegschaft und eine Struktur, die den Herausforderungen, vor denen wir stehen, angemessen sind.“

Sie können sich die Pressekonferenz hier ansehen

Zugehörige Dateien
 
 

Neueste Nachrichten


  •  
  • Page 1 of 103

Soziale Netzwerke


Kontaktformular


  • Für Beschwerden, Anregungen oder Informationsanfragen klicken Sie bitte diesen Link an

Terminkalender


  •  
  • Page 1 of 2

Einloggen


Enter your Ports de Balears username.